Wer ist diese Frau?

Iris Hagen, chinesische Medizin, Erwachsenenpflege Iris Hagen

Das ist so eine spannende Frage, bei der niemand so richtig weiß, was der Andere wirklich wissen möchte.

Ich versuche es mal damit:

Mein Geburtsjahr war 1965.

Ich bin gefühlt seit dieser Zeit damit beschäftigt, mich den Menschen und ihren Problemen zu widmen. Vielleicht ist das so bei "Sandwichkindern"?

In meinem ersten Bewerbungsgespräch, damals ging es um einen Ferienjob, habe ich bei der Frage nach meinem Hobby geantwortet: "Der Mensch an sich".

Ich finde nach wie vor, wenn man dieses "Hobby" wirklich wichtig nimmt, hat man kaum noch Zeit für etwas anderes.

Wie Sie in meinem Lebenslauf sehen können, habe ich mein Hobby zu meinem Beruf gemacht und bin über viele Wege der Kinderkranken- und Erwachsenenpflege letztlich bei meinem Ziel angekommen, Heilpraktikerin zu sein.

Als ich damals (1997) mit der Ausbildung in chinesischer Medizin bzw. Akupunktur, begann, fühlte ich mich wie infiziert. Ich konnte nicht genug davon kriegen, die Philosophie der Chinesen in mich aufzusaugen und sie auch anzuwenden.

Dieses Wissen gebe ich sowohl an meine Patienten als auch als Ausbilderin an meine Schüler gerne weiter, denn, so sagte einer meiner Lehrer, Dr. Josè Padilla Chorall: " Wenn man nur einen Menschen in seinem Leben erreicht, so rettet man die ganze Welt."